Bienen – Bastelstube – Hier: die Futtertasche

für die handwerklich begabten Imkerinnen und Imker in der Winterzeit (auch im Sommer möglich)


Gesamtansicht der Futtertasche

Als Material kommt Sperrholz guter Qualität zum Einsatz. Alle Teile werden mit wasserfestem Kaltleim zusammengefügt und zus. mit Schrauben 3×25 VA Torx verschraubt. Es sollte die Torx-Aufnahme sein, weil Edelstahlschrauben weich sind und leicht ausreißen. Alle Schraublöcher werden mit 2 mm vorgebohrt. Alle sichtbaren Löcher werden eingesenkt, damit die Schrauben nicht vorstehen. Überschüssiger Leim ist abzustreifen. Nach der Trocknung werden die Taschen innen mit flüssigem Wachs ausgegossen. Wachs ist ein wunderbares lange haltbares Dichtmittel. Das Wachs wird mit einem Heißluftföhn flüssig gehalten, damit es alle Innenflächen und Kanten erreicht.

Die kleinen Platten können Sie sich auch beim Baumarkt Ihrer Wahl zuschneiden lassen. Es muss dann nur die Fuge für das Schott eingesägt werden. Der Zusammenbau dauert dann nur eine halbe Stunde/Stück. In Serie, so wie hier, verkürzt sich das noch.


Das Arbeitsmaterial

Die Tasche fasst ca. 5 kg Futter.


Futtertasche fast fertig montiert

Der Deckel deckt nur den großen Kammerbereich ab.


Die Futtertasche von oben


Und fertig ist die Futtertasche

Man hängt die Tasche an die Hinterseite der Zarge. Ist die Tasche leergeschleckt, lässt sich die Beutenabdeckung bis zum schmalen Teil öffnen. Die Abdeckung wird dann von hinten hochgeklappt und die neue Füllung kann eingegossen werden.


Befüllung der Futtertasche

Da die vordere Kammer nur 1 cm breit ist, können die Bienen grundsätzlich nicht ertrinken. Die Tasche ist mit 72 mm so breit wie 2 Rähmchen DN. Ebenso sind die hier angegebenen Maße für DN-Beuten gewählt. Nach der Fütterung werden die Taschen mit dem Gartenschlauch ausgespritzt und alle Propolisanhaftungen beseitigt. Die Tasche ist bereit für den nächsten Einsatz. Haltbarkeit bei angemessener Pflege min. 10 Jahre.


Die Futtertasche eingehängt und abgedeckt