Nationales Referenzlabor für Bienenkrankheiten

Institut für Infektionsmedizin
Das nationale Referenzlabor für anzeigepflichtige Bienenkrankheiten ist seit dem 01.01.2011 am Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, angesiedelt. Es arbeitet eng mit den regionalen Untersuchungseinrichtungen der Bundesländer (meist Landesuntersuchungsämter) zusammen und ist im nationalen Rahmen zuständig für die Koordinierung der Diagnosestandards und –methoden für anzeigepflichtige Bienenkrankheiten auf der Grundlage der deutschen Bienenseuchen-Verordnung.

In Deutschland sind die Amerikanische Faulbrut, der Befall mit dem Kleinen Beutenkäfer (Aethina tumida) und der Befall mit der Tropilaelaps–Milbe anzeigepflichtig.
 
Forschungsschwerpunkte und -projekte

  • Leistungsübersicht
  • Referenzmaterial
  • Methodenübersicht
    • Weitere im Labor praktizierte Methoden
  • Relevante Rechtsvorschriften 

Forschungsschwerpunkte und -projekte

  • Diagnostik der Bienenkrankheiten

Leistungsübersicht

  • Direkter Ansprechpartner für Bundes– und Länderbehörden zu Fragen der Diagnose von Bienenkrankheiten
  • Bei Bedarf Bestätigung der positiven Befunde der regionalen Laboratorien
  • Weiterentwicklung von Testverfahren zum Nachweis der anzeigepflichtigen Bienenkrankheiten
  • Koordinierung der in den Untersuchungsämtern angewandten Standards und Diagnoseverfahren
  • Initiierung und Koordinierung von Forschungsprojekten
  • Koordinierung von Überwachungsprogrammen
  • Durchführung nationaler Ringvergleiche

Referenzmaterial

  • Bereitstellung bzw. Freigabe von Suspensionen des Erregers der Amerikanischen Faulbrut, Paenibacillus larvae 

Methodenübersicht
In Anlehnung an das OIE – Terrestrial Manual 2008 und an die amtliche Methodensammlung des FLI wurden folgende Labormethoden zum Nachweis von P. larvae, A. tumida und Tropilaelaps–Milben etabliert:

Isolation und Kultivierung von P. larvae

  • PCR –Diagnostik von P. larvae
  • Identifikation von A. tumida und von Tropilaelaps–Milben durch makro– und mikroskopische Untersuchungen
  • Weitere im Labor praktizierte Methoden 
  • PCR, quantitative realtime PCR
  • DNA–Sequenzierung

Relevante Rechtsvorschriften 

  • Bienenseuchen-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2004 (BGBl. I S. 2738), die durch Artikel 10 der Verordnung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3499) geändert worden ist.
  • Tierseuchengesetzes (TierSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Juni 2004 (BGBl. I S. 1260), zuletzt geändert durch Artikel 1 § 5 Abs. 3 des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2930).
  • Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen in der Fassung vom 3.11.2004, zuletzt geändert durch Zweite Verordnung zur Änderung tierseuchenrechtlicher Verordnungen vom 18.12.2009.