Günter Kißmann – ein Nachruf

Deutsches Bienenjournal
Heft 5/2017
Es war die letzte Eintragung von Günter Kißmann

Das war ein Markenzeichen für den
Imkerverband Berlin und den
Deutschen Imkerbund


Diese Nachricht im Tagesspiegel hat mich am 16.Februar 2020 überrascht und unendlich traurig gemacht, weil natürlich viel Versäumtes in Erinnerung gerufen wurde. Der Verlust dieses beliebten Imkerkollegen und eines Vorbildes für die gemeinnützige Arbeit für die Gemeinschaft der Imker nicht nur in Berlin ist groß.

Günter Kißmann ist der Vater des nun schon seit einigen Jahren gepflegten Blühkalenders. Über 30 Jahre hat Herr Kißmann mit wissenschaftlicher Akrebie das Blühverhalten vieler Pflanzen und Gehölze auch in Abhängigkeit mit dem Nektareintrag und den klimatischen Tagesdaten EU-gerecht bis Februar 2017 dokumentiert. Er hat dies für den Berliner Imkerverband mit viel Sorgfalt und einer unbeschreiblichen Zuverlässigkeit gemacht, die man von diesem Zeitpunkt an leider vermissen muss. Viele Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen dem Blütenzeitpunkt, dem Nektareintrag und der damit verbundenen Honiggewinnung hat er in seinen jährlichen Obmannzusammenkünften dargestellt und graphisch vermittelt.

In Günter Kißmann verlieren wir einen der engagiertesten und zuverlässigsten Amateurwissenschaftler der Hobbyimkerei. Diese Arbeit und eben vor allem diese so starke Persönlichkeit werden wir Imker, die es ernst meinen mit diesem Nebengeschäft, sehr vermissen. Wir wollen versuchen, diese über Jahrzehnte gesammelte Erfahrung und den wunderbaren Menschen Günter Kißmann nicht zu vergessen. Ein Markenzeichen ist verloren gegangen.

Reinhardt Löwe
für den Imkerverein Berlin-Zehlendorf und Umgebung e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Imkerpraxis, news veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.